logo

Newsauswahl:

Polizeinews aus Vorarlberg:

07.12.2021, Dienstag
Vorarlberg
VBG
Diebstahl von Verkehrsschildern in Gaißau - Zeugenaufruf
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 07.12.2021 - 19:18

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Im Zeitraum vom 29.10.2021 bis zum 07.12.2021 stahl eine bislang unbekannte Täterschaft auf der Kirchstraße, Höhe HausNr. 2 in 6974 Gaißau einmal eine Stop-Tafel und zuletzt eine 30km/h-Tafel. Etwaige Zeugen bzw. Personen die möglicherweise Hinweise zu den Handlungen machen können, werden ersucht sich bei der PI Höchst zu melden.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Messerangriff in der Bahnhofsunterführung in Nenzing
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 07.12.2021 - 12:08

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am Dienstag, 7.12.2021, gegen 05:45 Uhr wurde ein 50-jähriger Mann, als dieser gerade beim Bahnhof Nenzing auf der Treppe der Bahnhofsunterführung zum Bahnsteig gehen wollte, von einer bislang unbekannten männlichen Person angesprochen und gleich darauf völlig unvermittelt mit einem Stichwerkzeug, vermutlich Messer, angegriffen. Anschließend flüchtete der Angreifer in unbekannte Richtung.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand erfolgte der Messerangriff völlig wahllos und ohne erkennbare Veranlassung. Das 50-jährige Opfer wurde durch eine Stichverletzung im Bereich des Oberkörpers schwer verletzt und ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert. Eine großangelegte Fahndung der Polizei im Bereich Nenzing blieb bislang ergebnislos. Das Landeskriminalamt übernahm die weiteren Fallermittlungen.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:
- männlich
- ca. 165 cm groß, schmächtig
- sprach gebrochen Deutsch (ausländischer Akzent)
- dunkel gekleidet, schwarze, eng anliegende Wollmütze, schwarzer Schal mit weißem Muster (Strichen), den Schal über Mund und Nase gezogenen, schwarze, etwa hüftlange und eng anliegende Winterjacke, schwarze Hose
- bewaffnet mit einem unbekannten Stichwerkzeug

Zeugenaufruf: Personen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem geschilderten Sachverhalt gemacht haben, werden ersucht, sich umgehend beim Landeskriminalamt Vorarlberg (+43 59133 80-3333) oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden. Insbesondere ist für die Ermittler von Interesse:
- Hat jemand die geschilderten Ereignisse am Bahnhof Nenzing beobachtet?
- Fiel jemandem vor der Tat (ca. 05.45 Uhr) im Bereich der Bahnhaltestelle Nenzing eine Person auf, auf welche die Täterbeschreibung zutrifft und die sich auffällig verhielt?
- Wurde nach der Tat eine Person beobachtet, die vom Bereich der Bahnhaltestelle Nenzing flüchtete, sich versteckte oder sonst auffallend verhielt?
- Hat jemand sonstige Handlungen oder Äußerungen wahrgenommen, die mit dem gegenständlichen Tatgeschehen in Zusammenhang stehen könnten?

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Umfangreiche Ermittlungen und zehn Festnahmen im Vorarlberger Suchtgiftmilieu
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 07.12.2021 - 07:54

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Das Landeskriminalamt Vorarlberg und die Polizeiinspektion Bregenz führten bereits seit mehreren Monaten gemeinsame Ermittlungen gegen mehrere Tätergruppierungen im Vorarlberger Suchtgiftmilieu durch.

Im Oktober 2021 konnten im Großraum Bregenz/Dornbirn zwei serbische Dealer (sogenannte Läufer) im Alter von 20 beziehungsweise 28 Jahren festgenommen werden, die im Verdacht stehen, für eine serbische Tätergruppierung Heroin in Vorarlberg verkauft zu haben. Wie sich im Zuge des Ermittlungsverfahrens ergab, dürften die beiden Beschuldigten innerhalb weniger Tage knapp 110 Gramm Heroin an verschiedene Abnehmer in Vorarlberg gewinnbringend weiterverkauft haben. Zudem konnten im Zuge der Festnahme knapp 380 Gramm Heroin und circa 40 Gramm Kokain sichergestellt werden. Die sichergestellten Drogen waren offenbar ebenfalls für den Verkauf in Vorarlberg bestimmt.

Aus derselben Tätergruppierung wurden bereits im Vorjahr drei "Läufer" in Vorarlberg festgenommen. Ein weiterer Serbe, der als einer der Organisatoren galt, konnte aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Kroatien festgenommen und nach Österreich ausgeliefert werden. Sowohl die drei "Läufer" als auch ihr Hintermann wurden vom Landesgericht Feldkirch bereits zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Am 19. Oktober 2021 wurde ein 41-jähriger österreichischer Staatsbürger von Kriminalbeamten der Polizeiinspektion Bregenz festgenommen. Der einschlägig vorbestrafte Mann und seine beiden Mitbeschuldigten im Alter von 38 und 34 Jahren zeigten sich im Zuge der Vernehmungen geständig, insgesamt knapp 600 Gramm Heroin aus der Schweiz nach Österreich geschmuggelt und circa 350 Gramm Heroin an verschiedene Abnehmer in Vorarlberg verkauft zu haben. Der 41-jährige Hauptbeschuldigte sowie der jüngere Mitbeschuldigte wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Feldkirch in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Der 38-jährige Mitbeschuldigte wird auf freiem Fuß wegen des Verdachts des Suchtgifthandels an die Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt.

Am 5. November 2021 wurde nach intensiven Ermittlungen ein ebenfalls einschlägig vorbestrafter 36-jähriger Österreicher durch Beamte des Einsatzkommandos Cobra festgenommen, als dieser gerade mit 40 Gramm Heroin aus der Schweiz nach Österreich einreiste. Dabei wurden auch das für die Schmuggelfahrten verwendete Fahrzeug sowie eine beim Beschuldigten aufgefundene verbotene Waffe sichergestellt. Im Zuge der Einvernahmen zeigt sich der selbst heroinabhängige Tatverdächtige geständig, in Summe knapp 1800 Gramm Heroin von der Schweiz nach Österreich eingeführt zu haben. Etwa die Hälfte der geschmuggelten Drogen habe der Beschuldigte an verschiedene Suchtgiftkonsumenten verkauft und den verbliebenen Anteil jeweils selbst konsumiert.

Im Zuge einer koordinierten Aktion wurden nur wenige Minuten nach der Festnahme des Hauptbeschuldigten auch eine 37-jährige Mitbeschuldigte sowie deren gleichaltriger Lebensgefährte in Lauterach festgenommen. Die beiden Mitbeschuldigten zeigten sich im Zuge der Vernehmung durch Beamte des Landeskriminalamtes geständig, das Heroin im Auftrag des Hauptbeschuldigten für den Weiterverkauf portioniert, abgepackt und beschriftet zu haben. Der 37-jährige Mitbeschuldigte gestand bei der Einvernahme zudem eine Messerattacke, die sich nur wenige Tage vor der Festnahme in einer Bregenzer Tankstelle ereignete. Durch den Messerangriff war ein 28-jähriger Mann unbestimmten Grades verletzt worden. Der Hauptbeschuldigte sowie der 37-jährige Mitbeschuldigte wurden in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Die Lebensgefährtin des Mitbeschuldigten wird auf freiem Fuß an die Staatsanwaltschaft angezeigt.

Am 25. November 2021 konnte in Bregenz ein 66-jähriger, mehrfach einschlägig vorbestrafter deutscher Staatsangehöriger wegen des Verdachts des Kokainhandels durch Beamte des Einsatzkommandos Cobra festgenommen werden. Bei der Festnahme wurden 100 Gramm Kokain in der Wohnung des Mannes sichergestellt. Der Beschuldigte steht im Verdacht, zumindest 150 Gramm Kokain an verschiedene Abnehmer weiterverkauft zu haben, was von diesem allerdings bestritten wird. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

Im Zuge der geschilderten Amtshandlungen wurden Drogen in einem Gesamtwert von knapp 50.000 Euro sichergestellt. Der Straßenverkaufswert der nachweislich durch die Beschuldigten nach Österreich eingeführten und hier verkauften Drogen dürfte circa 150.000 Euro betragen.

Von den zehn festgenommenen Personen wurden insgesamt acht in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert (drei serbische, ein deutscher und vier österreichische Staatsbürger). Weitere 25 bis 30 Abnehmer der angeführten Beschuldigten werden noch in den nächsten Wochen durch die Kriminalisten der Polizeiinspektion Bregenz und des Landeskriminalamtes wegen verschiedener Vergehen und Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz an die Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt werden.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
05.12.2021, Sonntag
Vorarlberg
VBG
Verkehrsunfall in Dornbirn
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 05.12.2021 - 16:32

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 05.12.2021, gegen 14:35 Uhr fuhr ein 24-jähriger Motorradlenker auf der L 190 Schwefel von Lauterach kommend in Richtung Dornbirn Zentrum. Zeitgleich wollte eine 52-jährige PKW-Lenkerin aus einer Hauseinfahrt auf die L190 in Richtung Lauterach einbiegen. Dabei übersah sie aufgrund des stehenden Verkehrs den Motorradlenker, der mit seinem Fahrzeug an der Kolonne vorbeifuhr und sich zum Linksabbiegen einreihen wollte. Durch die Kollision stürzte der Motorradlenker zu Boden und verletzte sich unbekannten Grades am linken Arm. Er wurde mit der Rettung ins LKH Dornbirn transportiert.
Polizeiinspektion Dornbirn, Tel. +43 (0) 59 133 8140


LANDESPOLIZEIDIREKTION VORARLBERG
Bahnhofstraße 45, 6900 Bregenz
Tel. 0043 (0)59133 80 1133
oeffentlichkeitsarbeit-v@polizei.gv.at

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Pkw-Brand in Hohenems
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 05.12.2021 - 07:13

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 4.12.2021, gegen 21:40 Uhr begaben sich zwei bislang unbekannte Täter zu einem seit August 2020 in Hohenems zur "Entsorgung" abgestellten Pkw. In der Folge zündeten die beiden im Fahrzeug einen Feuerwerkskörper und flüchteten. Kurze Zeit später fing der Pkw Feuer und brannte komplett aus. Der Brand wurde von der FFW Hohenems gelöscht.

Einsatzkräfte vor Ort: FFW Hohenems mit 3 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften; 1 Fahrzeug der Rettung, 4 Streifen der Bundespolizei

Newsquelle: LPD Vorarlberg
03.12.2021, Freitag
Vorarlberg
VBG
Schwerer Anlagebetrug in Lech
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 03.12.2021 - 10:03

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Ein 34-jähriger Mann aus Lech wurde im Zeitraum zwischen dem 01.03.2020 und dem 15.11.2021 Opfer eines schweren Anlagebetrugs mit Kryptowährungen. Der Geschädigte beauftragte im Frühjahr 2020 einen Online-Broker damit, für ihn in den Online-Handel zu investieren. Dafür stellte er ihm einen geringen vierstelligen Geldbetrag zur Verfügung. Kurze Zeit später wurde der Anleger von einem angeblichen Mitarbeiter darüber informiert, dass sein Konto gesperrt worden sei und er daher nicht mehr auf sein angelegtes Geld zurückgreifen könne. Danach hörte der 34-Jährige über ein Jahr lang nichts mehr von dem angeblichen Unternehmen, bis er im Oktober 2021 neuerlich einen Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin erhielt.

Im Zuge des Telefonats wurde dem Geschädigten erklärt, dass zwischenzeitlich mit dem Geld auf seinem "eingefrorenen" Konto weiter gehandelt worden sei. Dabei hätte sich für ihn eine Gewinnsumme im sechsstelligen Bereich ergeben. Für eine Auszahlung müsse er zunächst eine fünfstellige Bearbeitungsgebühr zahlen. Nachdem der 34-Jährige dieser Aufforderung nachgekommen war, wurde er unter verschiedensten Vorwänden zu fünf weiteren Überweisungen überredet. Insgesamt überwies er einen hohen fünfstelligen Geldbetrag an die unbekannte Täterschaft. Diese brach anschließend den Kontakt zu dem Opfer ab, ohne diesem jemals den versprochenen Gewinn auszuzahlen.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Desolater Klein-Lkw mit 66 Mängeln auf A14
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 03.12.2021 - 09:34

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 02.12.2021 gegen 15.00 Uhr wurden die Beamten der Landesverkehrsabteilung Bregenz auf der Rheintalautobahn (A14) im Bereich der Marktgemeinde Rankweil auf einen offensichtlich desolaten Klein-Lkw aufmerksam. Bei einer daraufhin durchgeführten technischen Kontrolle konnten insgesamt 66 technische Mängel an dem aus Polen stammenden Transportfahrzeug festgestellt werden. In insgesamt 12 Fällen bestand Gefahr im Verzug, also eine akute Gefährdung der Verkehrssicherheit.

Aufgrund dieser Umstände wurde dem 40-jährigen Lkw-Fahrer die Weiterfahrt mit dem desolaten Fahrzeug untersagt, die Kennzeichentafeln wurde abgenommen. Zur Sicherstellung des Verwaltungsstrafverfahrens wurde eine vorläufige Sicherheitsleistung in Höhe von 3.590 Euro eingehoben.

Die gravierendsten Mängel waren:
- keine ausreichende Bremswirkung der Betriebsbremse
- ausgeschlagene Bremssattelführungen
- keine funktionierende Feststellbremse
- lose Batterie
- gebrochene Scharniere an der Fahrertüre
- permanenter Öl- und Kühlwasserverlust
- fehlende Stoßdämpfer

Newsquelle: LPD Vorarlberg
02.12.2021, Donnerstag
Vorarlberg
VBG
Säureaustritt in Röthis
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 02.12.2021 - 13:58

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 02.12.2021 kam es gegen 06.00 Uhr zu einem Säureaustritt auf einem Firmengelände in Röthis. Ein 22-jähriger Mitarbeiter war gerade mit dem Entladen eines Lkws beschäftigt, als dabei im Laderaum des Lkws ein mit einer Mischung aus Salpeter- und Phosphorsäure gefülltes Fass von einer Palette fiel. Obwohl der junge Mann schnell reagierte und sofort mit einem anderen Mitarbeiter versuchte, das 278,60-Liter fassende Gefäß wieder aufzustellen, lief ein Teil der leicht ätzenden Flüssigkeit aus einem entstandenen Leck aus. Der 22-Jährige und sein Arbeitskollege wurden bei dem Vorfall augenscheinlich nicht verletzt, jedoch zur weiteren Abklärung in das Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert. Den insgesamt 45 ausgerückten Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehren Röthis, Rankweil und Tosters gelang es rasch, die ausgetretene Flüssigkeit zu binden. Neben der Feuerwehr waren außerdem eine Streife der Polizei Rankweil sowie zwei Einsatzfahrzeuge der Rettung im Einsatz.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Schwerer Internetbetrug in Hohenems
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 02.12.2021 - 08:32

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Über Facebook lernte eine 60-jährige Frau aus Hohenems am 25.11.2021 einen ihr unbekannten Mann kennen. Es kam zu diversen Chat-Gesprächen zwischen den beiden. Der Unbekannte gewann rasch das Vertrauen der Frau und konnte sie überreden, einen fünfstelligen Geldbetrag auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Bald darauf bat der Täter die Frau neuerlich unter falschem Vorwand, ihm Geld zu überweisen ? dieses Mal einen hohen fünfstelligen Betrag. Auch dieser Bitte kam das Opfer nach und überwies das Geld. Die Bank konnte die Überweisung noch rechtzeitig stoppen und weiteren Schaden verhindern.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
01.12.2021, Mittwoch
Vorarlberg
VBG
Versammlung vor dem Landhaus in Bregenz
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 01.12.2021 - 17:33

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 01.12.2021 fand zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr in Bregenz eine angemeldete Versammlung gegen die COVID19-Maßnahmen der Regierung statt. Dazu kamen ca 700 Demonstranten vor dem Landhaus zusammen. Die Versammlung verlief friedlich.

Die Polizei führte im Vorfeld und während der Versammlung Covid-19-Maßnahmen-Kontrollen durch. Insgesamt wurden ca 150 Personen kontrolliert und 17 Anzeigen erstattet.

Newsquelle: LPD Vorarlberg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr Informationen