logo

Newsauswahl:

Polizeinews aus Vorarlberg:

17.02.2020, Montag
Vorarlberg
VBG
Schwere Sachbeschädigung in Gaschurn
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 17.02.2020 - 14:29

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Eine unbekannte Täterschaft begab sich in der Zeit vom 16.02.2020, 15.00 Uhr, bis zum 17.02.2020, 05.50 Uhr, auf den Friedhof der Kirche St. Michael in Gaschurn und warf dort einen Grabstein um. Dadurch wurde nicht nur der Grabstein, sondern auch noch das dahinter befindliche Grab beschädigt. Zeugen werden ersucht, sich mit der Polizeiinspektion Gaschurn in Verbindung zu setzen.
Polizeiinspektion Gaschurn, Tel. +43 (0) 59 133 8103

Newsquelle: LPD Vorarlberg
16.02.2020, Sonntag
Vorarlberg
VBG
Alpinunfall in Lech
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 16.02.2020 - 18:35

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 16.02.2020 gegen 13.45 Uhr fuhr eine Gruppe von vier jugendlichen Schifahrern im Schigebiet Lech ab. Dabei fuhren sie am Kriegerhorn in die Schiroute Nr. 222 (Furkawang) ein, wobei einer der Gruppe (17 Jahre alt) die Schiroute verließ und in den freien Schiraum einfuhr. Dabei fuhr der 17-Jährige auf eine Strauchgruppe zu und konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten. In weiterer Folge stürzte er über die Sträucher sowie felsdurchsetztes Gelände ab und kam nach ca. 60 m zum Stillstand. Der 17-Jährige zog sich dabei schwere Verletzungen zu und musste vom Team des Notarzthubschraubers vor Ort erstversorgt werden. Der Schwerverletzte wurde mittels Tau aus dem unzugänglichen Gelände geborgen und ins Krankenhaus Feldkirch geflogen.
Polizeiinspektion Lech, Tel. +43 (0) 59 133 8105

Newsquelle: LPD Vorarlberg
15.02.2020, Samstag
Vorarlberg
VBG
Skiunfall in Lech/Zürs - Zeugenaufruf
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 15.02.2020 - 17:14

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 15.02.2020, gegen 11.40 Uhr fuhr ein 53-jähriger Schifahrer aus der Schweiz in Lech/Zürs auf der roten Piste Nr. 144 "Muggengrat-Täli" am rechten Pistenrand talwärts. Im unteren Bereich der Piste, vor den sogenannten "Kamelbuggel", fuhr ein unbekannter Schifahrer, von hinten links kommend, über den vorderen Bereich der Schier des Schweizers. Dieser kam dadurch zu Sturz und zog sich eine Verletzung an der linken Schulter zu. Der unbekannte Schifahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort.
Beschreibung des unbekannten Schifahrers: männlich, ca. 180-185 cm groß, dunkle-blaue Schibekleidung.
Der unbekannte Schifahrer bzw. allfällige Zeugen werden ersucht, sich mit der Polizeiinspektion Lech in Verbindung zu setzen.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Holzerunfall in Schwarzenberg
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 15.02.2020 - 13:01

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Ein 55-jähriger Mann aus Schwarzenberg war heute, am 15.02.2020, gegen 11:20 Uhr, im Bereich eines Waldstückes in der Gemeinde Schwarzenberg mit dem Aufarbeiten von Schadholz, welches durch Windwurf entstanden war, beschäftigt. Mit der Motorsäge versuchte der Mann einen Fichtenstamm durchzuschneiden. Dabei schnellte das offenbar unter Spannung stehende kurze Endstück des Stammes gegen das linke Bein des Mannes. Der 55-jährige wurde schwer verletzt. Er wurde von der Bergrettung Bezau aus dem Wald geborgen und anschließend mit dem Hubschrauber C8 in das LKH Feldkirch geflogen.

Polizeiinspektion Egg, Tel. +43 (0) 59 133 8124

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Starke Rauchentwicklung in Feldkirch
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 15.02.2020 - 08:33

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Ein eingeschalteter Backofen mit verkohlten Speiseresten führte in der vergangenen Nacht, am 15.02.2020, gegen 00:50 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in einer Wohnung in Feldkirch. Der 32-jährige Wohnungsinhaber war eingeschlafen und hatte die Rauchentwicklung nicht bemerkt. Aufgrund des Rauchmelders wurde ein Nachbar in dem Wohnhaus auf die Situation aufmerksam und verständigte die Bezirksleitstelle Feldkirch. Die Feuerwehren Feldkirch Stadt und Feldkirch Tosters rückten mit 5 Fahrzeugen und 40 Mann aus. Die Wohnungstüre musste gewaltsam geöffnet werden. Der Wohnungsinhaber wurde zur Abklärung - wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung - ins LKH Feldkirch verbracht. Die Wohnung wurde gelüftet, ein Brandschaden war nicht entstanden.

Polizeiinspektion Feldkirch, Tel. +43 (0) 59 133 8150

Newsquelle: LPD Vorarlberg
14.02.2020, Freitag
Vorarlberg
VBG
Folgenschwerer Verkehrsunfall in Nüziders
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 14.02.2020 - 18:46

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 14.02.2020 gegen 13:25 Uhr ereignete sich im Gemeindegebiet von Nüziders, im Kreuzungsbereich L190 / Autobahnabfahrt Nüziders ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Ein 60-jähriger Pkw-Lenker fuhr auf der bevorrangten L190 von Nüziders kommend in Fahrtrichtung Nenzing. Zeitgleich lenkte eine 83-jährige Frau ihren Pkw von der A14 kommend in den Kreuzungsbereich und wollte ihre Fahrt nach links, Richtung Bludenz, fortsetzen. Dabei kam es zur rechtwinkligen Kollision der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw der Frau auf die Gegenfahrbahn geschleudert und prallte dort gegen den entgegenkommenden Pkw eines 37-jährigen Lenkers. Die 83-jährige Frau musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus ihrem total beschädigten Fahrzeug befreit werden und wurde mit schweren Verletzungen ins LKH Feldkirch eingeliefert. Die anderen beiden Fahrzeuglenker sowie ein Beifahrer wurden leicht verletzt.

Beteiligte Blaulichtorganisationen: FFW Nüziders: 4 Fzg und 30 Einsatzkräfte, FFW Bludenz: 3 Fzg und 16 Einsatzkräfte, Rotes Kreuz: 4 Fzg und 11 Rettungskräfte sowie drei Streifen der Bundespolizei

Unmittelbar nach dem geschilderten Unfallgeschehen kollidierte ein bislang unbekannter LKW, aus Richtung Nüziders kommend, mit einem der bereits stehenden Unfallfahrzeuge und beschädigte dieses im Heckbereich. Der Lenker des LKW setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Allfällige Hinweise werden an die PI Bludenz erbeten.
Polizeiinspektion Bludenz, Tel. +43 (0) 59 133 8100

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Alpine Notlage in Lech - vom Polizeihubschrauber geborgen
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 14.02.2020 - 14:41

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 14.02.2020, gegen 10:50 Uhr befuhr ein 20-jähriger amerikanischer Staatsangehöriger mit seinem Snowboard zunächst die Skiroute 202 im Bereich unterhalb des Kriegerhorns. In etwa auf Höhe des "Tannberger Mähders" verließ der 20-jährige bei Lawinenwarnstufe 3 (oberhalb der Waldgrenze) die Skiroute und geriet in eines der dort befindlichen kleinen Tobel. Am tiefsten Punkt des kleinen Tales versank der Snowboarder plötzlich bis zur Hüfte im Tiefschnee und kam nicht mehr weiter. Daraufhin setzte der junge Mann einen Notruf ab. Einem Mitarbeiter der Pistenrettung gelang es zwar, Rufkontakt zum Snowboarder herzustellen, er konnte jedoch nicht bis zu ihm durchkommen, was ihn veranlasste, die Flugpolizei zu alarmieren. Der Besatzung des Polizeihubschraubers gelang es den in Not geratenen Wintersportler zu lokalisieren und in weiterer Folge mittels variablen Taus zu bergen. Der Snowboarder blieb dabei unverletzt. Der ortsunkundige Mann verließ ohne Notfallausrüstung die markierte Skiroute und begab sich bei Lawinenwarnstufe 3 in unverspurtes und lawinengefährliches Gelände.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Nachtrag zu Pressebericht 2395 - Erneute Glutnester in Brandobjekt in Lustenau
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 14.02.2020 - 05:54

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 um 21:40 Uhr wurde die Feuerwehr in Lustenau erneut zum Brandobjekt in die Reichsstraße 30 gerufen. Beim Eintreffen wurde festgestellt, dass sich im Dachstuhl wieder Glutnester gebildet hatten wodurch ein weiterer Brand ausbrach. Die Feuerwehr löschte das Feuer und öffnete das Dach weiträumig, um sicherzustellen, dass endgültig alle Glutnester entfernt werden konnten. Die Feuerwehr Lustenau war mit 7 Fahrzeugen mit 50 Mann, die Rettung mit 1 Fahrzeug und 3 Mann sowie die Bundespolizei mit 2 Streifen und 4 Beamten sowie einer Streife der Sicherheitswache Lustenau mit einem Beamten vor Ort.
Polizeiinspektion Lustenau, Tel. +43 (0) 59 133 8144

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Körperverletzung an Taxifahrer in Lech
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 14.02.2020 - 05:53

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 gegen 20:00 Uhr fuhr ein 19-jähriger deutscher Urlaubsgast mit dem Taxi von St. Anton nach Lech. Beim Verlassen des Taxis in Lech weigerte sich der Fahrgast die Taxirechnung von ? 78,-- zu bezahlen. Der Taxilenker versuchte den alkoholisierten Fahrgast mit einem anderen zufällig anwesenden Taxilenker zum Bezahlen zu bewegen. Daraufhin ergriff der Fahrgast zu Fuß die Flucht. Er konnte aber von beiden Taxilenkern verfolgt und ca. 150 Meter weiter eingeholt werden. Der 19-jährige Fahrgast schlug jedoch wild um sich und verletzte dadurch beide Taxilenker unbestimmten Grades. Anwesende Passanten verständigten daraufhin die Polizei. Nachdem sich der 19-jährige auch gegenüber der Polizei nicht ausweisen wollten, wurde er vorübergehend festgenommen. Ein durchgeführter Alkovortest war positiv.
Polizeiinspektion Lech, Tel. +43 (0) 59 133 8105

Newsquelle: LPD Vorarlberg
13.02.2020, Donnerstag
Vorarlberg
VBG
Brand in Mehrparteienhaus in Rankweil
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 19:35

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 gegen 12:15 Uhr bemerkte ein Bewohner eines Wohnobjektes in der Alemannenstraße 35 in Rankweil einen Brandgeruch. Bei der anschließenden Nachschau stellte der Mann einen Brand in dem im Keller befindlichen Heizraum des Wohnobjektes fest und setzte einen Notruf an die Rettungs und Feuerwehrleitstelle ab. Die eintreffende Feuerwehr Rankweil erkannte vor Ort einen Glimm-/Schwelbrand im Bereich der Deckenisolierung des Heizraumes und führte Löscharbeiten durch. Dadurch konnte der Brand innerhalb kurzer Zeit gelöscht werden. Somit blieb der durch das Brandgeschehen entstandene Sachschaden auf den Heizraum beschränkt. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. Die genaue Brandursache ist derzeit noch unbekannt und ist Gegenstand von weiteren Ermittlungen. Die Beamten des Landeskriminalamtes Vorarlberg werden dazu am 14.02.2020 eine Begehung des Objektes durchführen. Die Feuerwehr Rankweil stand mit zwei Fahrzeugen und zehn Mann, ein Rettungswagen mit Besatzung und zwei Fahrzeuge mit vier Beamten der Bundespolizei im Einsatz. Die L 51 Alemannenstraße musste für die Dauer der Löscharbeiten halbseitig gesperrt werden.
Polizeiinspektion Rankweil, Tel. +43 (0) 59 133 8158

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Brand in Wohnhaus in Lustenau
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 19:09

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 gegen 15:30 Uhr wurde ein Brand in der Reichsstraße 30 in Lustenau gemeldet. Bei der Brandörtlichkeit befindet sich im Erdgeschoß eine Pizzeria und in den darüber liegenden Stöcken befinden sich Wohnungen. In dem Haus befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches insgesamt fünf Personen. Nach Angaben der Bewohner habe es einen Kurzschluss gegeben und wenig später seien bereits die ersten Flammen aus einem Fenster aus dem zweiten Stock zu erkennen gewesen. Alle Hausbewohner sammelten sich in weiterer Folge vor dem Haus. Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehr Lustenau konnte ein Übergreifen auf andere Objekte verhindert werden. Der Brand konnte um 17:10 Uhr gelöscht werden. Ein Bewohner erlitt vermutlich eine Rauchgasvergiftung. Er wurde von der Rettung erstversorgt. Am Einsatz beteiligt waren 10 Fahrzeuge der Feuerwehr Lustenau mit insgesamt 90 Mann, 7 Autos der Polizei Lustenau und Dornbirn mit insgesamt 14 Mann, sowie ein Rettungswagen der Rettung Lustenau mit insgesamt 6 Mann.
Die Brandermittlung durch das Landeskriminalamt Vorarlberg findet am 14.02.2020 statt.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
SPATENSTICH BEIM EINSATZTRAININGSZENTRUM KOBLACH
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 15:04

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Bauherrin und Liegenschaftseigentümerin errichtet neben dem Schießstand des Bezirkspolizeikommandos ein neues Einsatztrainingszentrum in Koblach, Vorarlberg, um rund 4 Mio. Euro. Kommende Woche wird der Baubeginn des Projekts mit dem feierlichen Spatenstich offiziell eingeläutet. Teilnehmer: Innenminister Karl Nehammer, Landesrat Christian Gantner, Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher und BIG Geschäftsführer Wolfgang Gleissner. Datum & Uhrzeit Dienstag, 18. Februar 2020, 12:30 Uhr Ort Birken 30, 6842 Koblach Teilnehmer Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer BIG Hans-Peter Ludescher, Landespolizeidirektor Vorarlberg Christian Gantner, Landesrat Vorarlberg Karl Nehammer, Bundesminister für Inneres Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
LPD Vorarlberg, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +43 (0) 59 133 80 1133

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Alpinunfall mit Reanimation in Zürs
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 14:59

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 gegen 11:35 Uhr bemerkte ein 43-jähriger Skifahrer aus den Niederlanden in Zürs direkt neben der Piste Nr. 144 (Muggengrat-Täli) im Bereich des Flexen Hauses einen regungslosen Skifahrer im Schnee liegen. Der Skifahrer aus den Niederlanden und seine Begleiter begannen sofort mit der Reanimation und verständigten die Einsatzkräfte. Eine zufällig anwesende 47-jährige Internistin aus Hallein, die ebenfalls dazukam, übernahm in weiterer Folge gemeinsam mit dem mittlerweile eingetroffenen Notarzt des Gallus Hubschraubers die weitere Versorgung des Mannes. Gegen 11:55 Uhr konnte bei dem Opfer wieder eine Herzaktivität verzeichnet werden. Nach der Stabilisation durch die Ärzte vor Ort, wurde der 66-jährige Skifahrer welcher aus dem Vereinigten Königreich kommt, auf die Intensivstation des LKH Feldkirch geflogen. Der Brite war zusammen mit einer Skifahrergruppe die Piste Nr. 144 abgefahren. Erst als der Rest der Gruppe in Zürs ankam, fiel den anderen das Fehlen ihres Begleiters auf. Die Ursache des Sturzes ist noch nicht bekannt. Optisch wies der Mann keine äußerlichen Verletzungen auf.
Polizeiinspektion Lech, Tel. +43 (0) 59 133 8105

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Motorradunfall auf der A 14
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 14:58

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 13.02.2020 gegen 09:35 Uhr fuhr ein 51-jähriger im Silbertal wohnhafter Mann mit seinem Motorradfahrer auf der A14 von Frastanz in Fahrtrichtung Deutschland. Aus nicht bekannter Ursache kam das Motorrad ins Schlingern und der Lenker stürzte und kam auf der Überholspur zum Liegen. Als der PKW-Lenker, der hinter dem Motorrad fuhr, den Unfall sah, bremste dieser sein Fahrzeug stark ab. Der hinter dem abbremsenden PKW fahrende 77-jährige PKW-Lenker konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den vor ihm abgebremsten PKW auf. Beide PKWs kamen aber noch ca. 50 Meter vor dem auf dem Boden liegenden Motorradfahrer zum Stillstand. Es waren ein Rettungsfahrzeug des Samariterbundes Feldkirch mit Besatzung, 2 Streifen der Asfinag mit Besatzung und eine Streifenfahrzeug der Autobahnpolizei Bludenz im Einsatz. Die Unfallstelle war in der Zeit von 09:35 Uhr bis 10:40 Uhr nur über den rechten Fahrstreifen passierbar. Der PKW-Lenker der hinter dem Motorrad fuhr erlitt durch den Auffahrunfall Verletzungen unbestimmten Grades. Der Motorradfahrer blieb glücklicher Weise unverletzt.
Autobahnpolizeiinspektion Bludenz, Tel. +43 (0) 59 133 8101

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Illegal aufhältige Personen festgenommen
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 09:15

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 09.02.2020 kontrollierte die Deutsche Bundespolizei auf der A 96 drei ukrainische Staatsangehörige (27,42 und 44 Jahre alt), welche illegal von Vorarlberg kommend nach Deutschland einreisten. Die drei Personen wiesen sich mit Identitätskarten aus, die sich alle als gefälscht herausstellten. Sie wurden am 12.02.2020 nach der erfolgten Rückübernahme dem BFA vorgeführt und in Schubhaft genommen. Die weiteren Erhebungen der Polizeiinspektion Wolfurt ergaben, dass die in Wolfurt wohnhaft gewesenen Männer ohne Visum bei einer Vorarlberger Baufirma einer Erwerbstätigkeit nachgingen. Diesbezüglich sind gesonderte Ermittlungen im Gange. Alle drei Personen werden wegen Urkundenfälschung, illegalem Aufenthalt und Übertretung nach dem Meldegesetz angezeigt.
LPD Vorarlberg, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +43 (0) 59 133 80 1133

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Brandereignis in Lustenau
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 13.02.2020 - 06:24

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am 12.02.2020 gegen 18.00 Uhr kam es in Lustenau in einer Firma aus bislang unbekannter Ursache zu einem Brand in einem Lagerraum im Kellergeschoß. Der Brand breitete sich rasch auf das ganze dort gelagerte Garn aus, wodurch sich die Löscharbeiten schwierig gestalteten. Letztendlich wurde der Kellerraum mit Löschschaum geflutet und der Brand konnte erfolgreich gelöscht werden. Zur Brandursache sind weitere Ermittlungen erforderlich. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt und auch nicht gefährdet. Die Feuerwehr Lustenau war mit 10 Fahrzeugen und 75 Mann vor Ort.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
12.02.2020, Mittwoch
Vorarlberg
VBG
Schwerer Arbeitsunfall in Feldkirch
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 12.02.2020 - 14:34

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Am Morgen des 12.02.2020, gegen 07.40 Uhr, war ein 57-jähriger Mann auf einer Baustelle in Feldkirch damit beschäftigt, mehrere Paletten Hohlraumziegel mit einem Turmkran zu transportieren. Dazu führte der Arbeiter eine am Turmkran befestigte Palettengabel/Krangabel unter eine Ziegelpalette ein und hob diese eigenständig an. In dem Moment rutschte der Mann jedoch auf dem nassen, schlammigen Erdboden aus und verlor dadurch die Kontrolle über den Kran. Das weitere Unfallgeschehen konnte schlussendlich weder vom Betroffenen, noch von einem anderen Bauarbeiter beobachtet werden. Aus diesem Grund wird davon ausgegangen, dass die im Kran hängende Ziegelpalette durch eine unkontrollierte Bewegung mit Joystick (Kranfernbedienung) aus dem Gleichgewicht gebracht wurde und nach vorne überkippte. Der 57-jährige Bauarbeiter wurde in weiterer Folge von mehreren herunterfallenden Tonziegeln im Bereich des Gesichtes, Hinterkopf und der Beine teils schwer verletzt.

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Arbeitsunfall in Kehlegg
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 12.02.2020 - 13:02

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

Ein 41-jähriger Mann war am 12.02.2020, am Vormittag, mit Abbrucharbeiten an einem Wohnhaus beschäftigt. Er trug eine Zimmertüre auf den Balkon um diese von dort aus in den darunter befindlichen Container zu werfen. Dabei stützte er sich am Balkongeländer ab, welches zuvor schon teilweise gelöst wurde. Als das Geländer nachgab stürzte der Mann mitsamt der Türe in den Container. Er zog sich dabei Rückenverletzungen unbestimmten Grades zu und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Feldkirch geflogen. Einsatzkräfte: Rettung und Rettungshubschrauber, zwei Streifen der Polizei.
Polizeiinspektion Dornbirn, Tel. +43 (0) 59 133 8140

Newsquelle: LPD Vorarlberg
Vorarlberg
VBG
Schwerpunktation in Vorarlberg am 07. und 08.02.2020
authorsymbol Polizei Vorarlberg - Presse, 12.02.2020 - 10:36

Allgemeines
Presseaussendung der Polizei Vorarlberg

In der Nacht am 07.02.2020 und am 08.02.2020 fanden in Vorarlberg Schwerpunktationen in Bezug auf beeinträchtigte Fahrzeuglenker statt. An der Aktion nahmen zehn Polizisten und Polizistinnen, sowie auch zwei Polizeiärzte teil. In den zwei Nächten konnten insgesamt acht durch Suchtgift und 14 durch Alkohol beeinträchtigte Fahrzeuglenker festgestellt und an die zuständigen Bezirkshauptmannschaften angezeigt werden. Allen 22 Fahrzeuglenkern wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem wurden auf der Autobahn A14 noch zwei Fahrzeuglenker mit extrem überhöhter Geschwindigkeit festgestellt und angehalten. Einer davon hatte seinen PKW mit 190 km/h und der zweite mit knapp 250 km/h statt den erlaubten 110 km/h gelenkt. Beide Lenker werden sich auf einen Entzug der Lenkberechtigung einstellen müssen.

Newsquelle: LPD Vorarlberg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr Informationen