logo

Newsauswahl:

Polizeinews aus Wien:

04.04.2020, Samstag
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 04.04.2020 - 07:43

Allgemeines
Festnahme nach Widerstand gegen COVID-Amtshandlung

Vorfallszeit: 03.04.2020, 14:10 Uhr
Vorfallsort: 12., Am Schöpfwerk

Sachverhalt:

Zwei Rayonsposten wurden gestern auf drei Männer aufmerksam, die gegen das COVID-19-Maßnahmengesetz verstießen. Alle drei zeigten sich gegenüber den deshalb einschreitenden Beamten unkooperativ. Ein Mann (60, Stbg: Österreich) verhielt sich trotz mehrfacher Ermahnung aggressiv, weshalb ein Beamter die Festnahme ihm gegenüber aussprach. Ein Zweiter (54, Stbg: Österreich) setzte aktiven, gewaltsamen Widerstand und wurde ebenfalls festgenommen. Hierbei wurde ein Beamter verletzt. Alle drei Männer wurden aufgrund ihrer individuellen Handlungen angezeigt, unter den Anzeigen befinden auch Meldungen nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 04.04.2020 - 07:42

Allgemeines
Festnahme nach Streit und Verletzung mit Messer

Vorfallszeit: 03.04.2020, 17:00 Uhr
Vorfallsort: 10., Davidgasse

Sachverhalt:

Gestern kam es in einem Stiegenhaus zu einem Streit zwischen zwei Männern. Hierbei verletzte ein 30-jähriger Beschuldigter (Stbg: Österreich) einen 39-Jährigen mit einem Messer. Vor Eintreffen der Polizei entfernte sich der Angreifer. Er wurde etwas später am Lerchenfelder Gürtel angehalten und festgenommen. Der 39-Jährige wurde mit diversen Schnitt- und Stichverletzungen ohne Lebensgefahr in eine Krankenanstalt gebracht. Hintergrund waren Streitigkeiten zwischen Ex-Partnern.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
COVID-19-Maßnahmen
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 04.04.2020 - 07:41

Allgemeines
Polizei Wien verstärkt COVID-Kontrollmaßnahmen

Vorfallszeit: Ab 04.04.2020, 07:00 Uhr
Vorfallsort: Gesamtes Wiener Landesgebiet mit Fokus auf Naherholungsgebiete

Sachverhalt:

Der Schutz der Bevölkerung ist die verfassungsmäßige Grundaufgabe der Polizei und im Selbstverständnis der täglichen Aufgabenerfüllung tief verwurzelt. Aus diesem Grund ist auch derzeit die Vollziehung der COVID-19-Maßnahmen, im Dialog aber auch mit Sanktion, ein integraler Bestandteil des täglichen Polizeidienstes.
Die persönliche Isolation ist der wichtigste und beste Weg, die Krankheit möglichst einzudämmen. Jede Verhaltensweise, die dieser Isolation entgegenspricht, bedeutet ein zusätzliches vermeidbares Risiko sowie eine Verlängerung der strengen Maßnahmen. Aus diesem Grunde wurde der Aufenthalt im öffentlichen Raum auch gesetzlich verboten, es gibt nur wenige Ausnahmefälle.
Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Erkrankung werden von der Bevölkerung grundsätzlich angenommen und diszipliniert eingehalten. Witterungsbedingt kommt es allerdings an bestimmten Orten zu teils massiven Verstößen gegen die gesetzlich vorgegebenen Beschränkungen:
? Bereich Donaukanal/Treppelweg zw. Spittelau und Urania
? Bereich Heldenplatz, Maria Theresien Platz sowie Stadtpark
? Bereich Prater, Praterstern, Kaiserwiese, Prater-Hauptallee
? Parkanlagen, Outdoor-Sportanlagen (z.B. Calisthenics-Anlagen) und Kinderspielplätze in zahlreichen Bezirken
? Museumsquartier und Vorplatz
? Mariahilfer Straße
? Favoritenstraße, Reumannplatz
? Meidlinger Hauptstraße/Philadelphiabrücke
? Neuwaldegg und Alszeile
? Kahlenbergparkplatz
? Wienerberggelände
? Donauinsel, Donauinselparkplatz, Donauparks
? Bahnhof Floridsdorf
? Maurer Wald, Pappelteich
Dabei wurde auch gemeldet, dass sich Personengruppen offensichtlich zu keinen der von den Ausnahmen umfassten Zwecken im öffentlichen Raum aufhalten (z.B. Konsum alkoholischer Getränke in Gruppen).
Aufgrund dieser Beobachtungen intensiviert die Wiener Polizei im gesamten Wiener Landesgebiet die Streifentätigkeiten im öffentlichen Raum.
Da der Dialog und die Information nach wie vor an erster Stelle des polizeilichen Einschreitens stehen, wird dies in Form vermehrter Fußstreifen unter Einbindung verschiedener Einheiten sowie in Form von Schwerpunktaktionen stattfinden.

Newsquelle: LPD Wien
03.04.2020, Freitag
Wien
WIEN
Raubüberfall
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 03.04.2020 - 12:20

Allgemeines
Raubüberfall auf Bank: Frau durch Schussabgabe verletzt

Vorfallszeit: 03.04.2020, 10:40 Uhr
Vorfallsort: 22., Rennbahnweg

Sachverhalt: Ein derzeit unbekannter Täter verübte heute Vormittag einen Raubüberfall auf eine Bankfiliale. Der Mann war hierbei mit einem medizinischen Mundschutz maskiert, darüber hinaus führte er eine scharfe Faustfeuerwaffe. Er brachte die Waffe mit zumindest einem scharfen Schuss gegen eine 58-jährige Kundin, die sich zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit anderen Kunden und Angestellten in der Bank befand, zum Einsatz. Die Frau erlitt hierbei eine schwere Schussverletzung im Bereich des Oberkörpers. Der Täter flüchtete nach der Tat mit Bargeldbeständen in noch unbekannter Höhe unter Verwendung eines Fahrrads vom Vorfallsort. Die schwer verletzte 58-Jährige wurde umgehend notfallmedizinisch versorgt und befindet sich derzeit in stabilem Zustand in einer Krankenanstalt. Zeitgleich fanden umfassende Sofortfahndnungsmaßnahmen mit Beteiligung verschiedener Polizeieinheiten statt. Die Fahndung blieb bislang ohne Erfolg. Das LKA Wien ermittelt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahmen
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 03.04.2020 - 08:55

Allgemeines
Festnahmen nach eskalierendem Streit

Vorfallszeit: 02.04.2020, 19:20 Uhr
Vorfallsort: 12., Andersengasse

Sachverhalt: Streifenbeamte der Polizeiinspektion am Schöpfwerk wurden gestern auf einen lautstarken Streit zwischen einer Frau (26, Stbg: Österreich) und einem Mann (25, Stbg: Österreich) aufmerksam. Beide Personen befanden sich hierbei auf der Straße. Die Polizisten versuchten in Folge, die Streitparteien zu trennen. Da sich beide Personen nicht beruhigen wollten, kulminierte schließlich die Amtshandlung mit der verwaltungsrechtlichen Festnahme der Frau aufgrund ihres aggressiven Verhaltens gegenüber den Beamten sowie der Festnahme des Mannes wegen aktiven Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Die Frau führte trotz eines Waffenverbotes einen Pfefferspray und besaß darüber hinaus Suchtmittel. Der Mann hustete und spuckte in Richtung der Polizisten und gab an, an COVID-19 erkrankt zu sein. Beide Personen ? es dürfte sich um ehemalige Lebenspartner handeln ? wurden außerdem nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz sowie diverser anderer Verwaltungsübertretungen angezeigt. Sie befinden sich derzeit in polizeilicher Anhaltung.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Verkehrsunfall
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 03.04.2020 - 08:54

Allgemeines
Radfahrer bei Unfall verletzt

Vorfallszeit: 02.04.2020, 17:05 Uhr
Vorfallsort: 21., Josef-Baumann-Gasse

Sachverhalt: Ein 25-jähriger PKW-Lenker befuhr gestern die Josef-Baumann-Gasse und wollte an der Kreuzung mit dem Vorwärtsplatz nach rechts einbiegen. Es kam zum Zusammenstoß mit einem 14-jährigen Radfahrer, der die dortige Radfahrerüberfahrt zeitgleich benützte. Der Jugendliche kam zu Sturz und erlitt leichte Verletzungen.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Home-Invasion
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 03.04.2020 - 08:53

Allgemeines
"Home-Invasion" teilweise geklärt

Vorfallszeit: 25.10.2017, 21:15 Uhr
Vorfallsort: 10., Puchsbaumgasse

Sachverhalt: Im Oktober 2017 drangen drei Männer durch eine offenstehende Balkontüre in die Wohnung eines 79-jährigen Mannes ein. Das Opfer wurde gefesselt, danach durchwühlten die Täter die Wohnung und stahlen diverse Wertgegenstände. Das Opfer konnte sich selbst aus seiner Notlage befreien, gegenüber der Polizei aber keinerlei Angaben zu den Tätern machen.
Im Zuge der forensischen Auswertung biologischer Tatortspuren konnte ein DNS-Profil einem 31-jährigen Tatverdächtigen (Stbg: Serbien) zugeordnet werden. Der Mann wurde am 07.03.2020 aufgrund einer EU-Festnahmeanordnung an der ungarisch/serbischen Grenze bei einer Kontrolle festgenommen. Er gestand gegenüber dem LKA Wien seine Tatbeteiligung und gab die Namen seiner Komplizen preis.
Einer dieser Komplizen (30, Stbg: Serbien) wurde am 02.04.2020 im Zuge einer Streife gegen Bankanschlussdelikte (Polizei und Bundeskriminalamt informierten) festgenommen. Auch diese Person zeigte sich in der Vernehmung geständig.
Der dritte Komplize wird derzeit noch als "unbekannt" geführt, da seine Identität noch nicht feststeht. Die beiden Festgenommenen befinden sich in Untersuchungshaft.

Newsquelle: LPD Wien
02.04.2020, Donnerstag
Wien
WIEN
COVID19
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 02.04.2020 - 08:36

Allgemeines
Amtshandlungen mit COVID19-Bezug

Vorfallszeit: 01.04.2020
Vorfallsort: Wiener Stadtgebiet

Sachverhalt: o Um 17.45 Uhr setzte ein Ladendieb in einem Supermarkt in Wien-Hietzing einen versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt. Der 24-Jährige (ungarischer Staatsangehöriger) behauptete gegenüber den Polizisten an diversen Krankheiten zu leiden (HIV, Hepatitis, COVID19) und spuckte in Richtung der Beamten. Die Polizisten konnten ausweichen, der Mann wurde vom Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit festgenommen.

o Um 23.20 Uhr wurde ein 33-jähriger polnischer Staatsangehöriger nach mehreren Sachbeschädigungen an Fahrzeugen und dem Besitz von Cannabis in der Anton-Störck-Gasse festgenommen. Er versuchte im Zuge der Festnahme die Polizisten zu bespucken und zu attackieren, schrie mehrfach "Corona, Corona" und setzte einen versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt. Ein Polizist wurde leicht am Knie verletzt.

o Um 23.30 Uhr randalierte ein alkoholisierter Mann in einem Wiener Krankenhaus. Der 30-Jährige (österreichischer Staatsbürger), der bereits einige Tage zuvor positiv auf COVID19 getestet wurde, musste vom Sicherheitspersonal des Spitals fixiert werden. Er versuchte mehrfach zu spucken und wurde in weiterer Folge vom Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit und der WEGA festgenommen.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Geschwindigkeitsübertretungen
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 02.04.2020 - 08:36

Allgemeines
Erhebliche Geschwindigkeitsübertretungen auf der A23

Vorfallszeit: 30.03.2020 -02.04.2020
Vorfallsort: A23, Baustelle St.Marx Richtung Süden

Sachverhalt: In den vergangenen Tagen ist es im Baustellenbereich der A23, Höhe St.Marx, zu drei massiven Geschwindigkeitsübertretungen gekommen. Anstatt den erlaubten 60 km/h wurden in den Abend- und Nachtstunden des 30.März zwei Fahrzeuge mit 136 km/h und 140 km/h, sowie in der Nacht auf 2. April ein Auto mit 196 km/h gemessen und geblitzt. Den Lenkerinnen und Lenkern droht ein Führerscheinentzugsverfahren.

Newsquelle: LPD Wien
01.04.2020, Mittwoch
Wien
WIEN
Festnahmen
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 01.04.2020 - 07:54

Allgemeines
Festnahmen nach Lärmerregung

Vorfallszeit: 31.03.2020, 05.30 Uhr
Vorfallsort: 21., Justgasse

Sachverhalt: In einer Wohnung in der Justgasse wurde im Zuge einer Lärmerregung eine Frau (19 Jahre alt, österreichische Staatsbürgerin) nach versuchtem Widerstand gegen die Staatsgewalt und zwei Männer nach aggressivem Verhalten festgenommen. Alle beteiligten, offensichtlich alkoholisierten Personen gehören zu einer Familie.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Dealer attackiert Polizisten
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 01.04.2020 - 07:53

Allgemeines
Mutmaßlicher Dealer attackiert Polizisten

Vorfallszeit: 31.03.2020, 21.15 Uhr
Vorfallsort: 18., Währinger Gürtel

Sachverhalt: Im Zuge einer Personskontrolle am Währinger Gürtel attackierte ein 17-jähriger mutmaßlicher Dealer die einschreitenden Polizisten. Der Mann wurde vor Ort festgenommen, in seinem Rucksack wurden Ecstasy-Tabletten sichergestellt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Granate aufgefunden
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 01.04.2020 - 07:52

Allgemeines
Granate aufgefunden

Vorfallszeit: 31.03.2020, 08.40 Uhr
Vorfallsort: 23., Oberlaaer Straße

Sachverhalt: Mitarbeiter eines Müllentsorgungsunternehmens verständigten die Polizei, da sie im Zuge von Arbeiten eine Granate aufgefunden hatten. Das Sprengmittel wurde in Zusammenarbeit eines sprengstoffkundigen Organs der Polizei (SKO) und dem Entschärfungsdienst sachgerecht abtransportiert. Es wurde niemand verletzt.

Newsquelle: LPD Wien
31.03.2020, Dienstag
Wien
WIEN
Fluchtversuch
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 31.03.2020 - 09:06

Allgemeines
Fluchtversuch vor einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle

Vorfallszeit: 29.03.2020, 00:30 Uhr
Vorfallsort: 23., Breitenfurter Straße

Sachverhalt: Beamte der Polizeiinspektion Anton Baumgartner Straße wurden auf ein Fahrzeug aufmerksam, dass mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Nachdem die Beamten das Blaulicht aktiviert hatten, um eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchzuführen, gab der männliche Lenker Gas. Der Mann versuchte mit überhöhter Geschwindigkeit in den 12ten Bezirk zu flüchten. Nach einer Nachfahrt, nahmen die Beamten das Fahrzeug abgestellt in der Steiningergasse wahr. Im Pkw waren keine Insassen mehr, allerdings konnten die Beamten eine flüchtende Person anhalten. Im Zuge der Sachverhaltsklärung konnte eruiert werden, dass es sich bei dem 21-Jährigen um den Beifahrer handelte. Bei einer Befragung vor Ort gab der Mann an, dass sie im Zuge der Flucht mit dem Fahrzeug zuerst auf den Gehsteig und anschließend gegen eine Hausmauer gefahren sind. Der Lenker des Fahrzeuges konnte zwar namentlich ausgeforscht, aber vorerst nicht angetroffen werden.

Im Fahrzeuge nahmen die Beamten im Kofferraum einen neun Monate alten Rottweiler wahr. Der Hund wurde in weiterer Folge an die Tierrettung übergeben und ins Tierquartier gebracht.

Einige Zeit später meldete sich am Notruf der Landesleitzentrale eine Zeugin. Die Frau konnte den Lenker beobachten, wie er wieder zurück zum Fahrzeug kam. Alarmierte Beamte konnten den Lenker schließlich vor Ort anhalten. Nachdem der 21-jährige österreichische Staatsbürger den Alkomattest verweigerte und keinen Führerschein vorweisen konnte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Bei einer Durchsuchung stellten die Polizisten zudem mehrere Baggies Suchtmittel, vermutlich Cannabiskraut, und einen Schlagring sicher. Der Mann wurde wegen diverserer Gesetzesübertretungen mehrfach angezeigt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 31.03.2020 - 09:05

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht des Widerstands gegen die Staatsgewalt

Vorfallszeit: 30.03.2020, 18:15 Uhr
Vorfallsort: 22., Donaustadt

Sachverhalt: Beamte der Wiener Bereitschaftseinheit wurden von Zeugen auf einen offenbar alkoholisierten Lenker aufmerksam gemacht, der im Bereich einer Tankstelle randalieren soll. Als die Polizisten eine Kontrolle durchführen wollten, versuchte der 22-jährige ungarische Staatsangehörige einen Beamten zu schlagen. Bei der Durchführung der Festnahme wehrte sich der Tatverdächtige vehement und trat dabei einem Polizisten mit dem Fuß ins Gesicht. Der 22-Jährige verweigerte zudem einen Alkomattest. Er wurde festgenommen und mehrfach angezeigt. Ein Polizist musste vom Dienst abtreten.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 31.03.2020 - 09:04

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht der gefährlichen Drohung

Vorfallszeit: 30.03.2020, 09:00 Uhr
Vorfallsort: 15., Hütteldorfer Straße

Sachverhalt: Im Zuge eines Familienstreits soll ein 31-jähriger türkischer Staatsangehöriger eine 24-jährige Frau mit einem Messer bedroht haben. Der Streit endete, nachdem der Tatverdächtige die Wohnung verlassen hatte. Alarmierte Beamte fuhren zu der Wohnung, um den genauen Sachverhalt zu eruieren. Anschließend ging der Mann selbstständig in eine Polizeiinspektion und wurde festgenommen. Das Opfer wurde im Zuge der Auseinandersetzung leicht verletzt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 31.03.2020 - 09:04

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht der gefährlichen Drohung

Vorfallszeit: 30.03.2020, 15:45 Uhr
Vorfallsort: 15., Gablenzgasse

Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus wurden wegen einer gefährlichen Drohung und einer schweren Nötigung alarmiert. Ein 19-jähriger österreichischer Staatsbürger soll in einer Tiefgarage mit weitüberhöhter Geschwindigkeit gefahren sein. Zwei Zeugen (32, 49) versuchten den Mann zu stoppen, woraufhin es zu einem Streit kam. Dabei soll der Tatverdächtige die beiden Männer mit dem Umbringen bedroht und absichtlich angehustet haben. Der 19-Jährige wurde festgenommen.

Newsquelle: LPD Wien
30.03.2020, Montag
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 30.03.2020 - 09:03

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht des Einbruchdiebstahls

Vorfallszeit: 29.03.2020, 19:15 Uhr
Vorfallsort: 10., Favoriten

Sachverhalt: Ein 41-jähriger Zeuge beobachtete zwei Männer beim Einladen von Europaletten von einer Baustelle in einen Lkw und verständigte die Polizei. Alarmierte Beamte des Stadtpolizeikommandos Favoriten konnten das Fahrzeug anhalten und führten eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durch. In dem Fahrzeug waren ein 38- und ein 39-jähriger Mann aus Rumänien. Im Laderaum des Lkw fanden die Beamten 20 Stück Paletten, die in weiterer Folge sichergestellt wurden. Bei Ermittlungen im Bereich des Tatortes konnten die Polizisten eine abmontierte Bauzaunschelle auffinden. Die Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 30.03.2020 - 09:02

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht der gefährlichen Drohung

Vorfallszeit: 29.03.2020, 14:30 Uhr
Vorfallsort: 19., Bereich Heiligenstädter Straße

Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Döbling wurden wegen des Verdachts einer gefährlichen Drohung und einer Körperverletzung alarmiert. Ein 23-jähriger österreichischer Staatsbürger soll eine 47-Jährige geschlagen und mit dem Umbringen bedroht haben. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 30.03.2020 - 09:02

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht des Widerstands gegen die Staatsgewalt

Vorfallszeit: 29.03.2020, 21:30 Uhr
Vorfallsort: 15., Bereich Neubaugürtel

Sachverhalt: Im Zuge einer polizeilichen Amtshandlung attackierte ein 28-jähriger kroatischer Staatsangehöriger mehrere Beamten und wurde daraufhin festgenommen. Bei einer durchgeführten Durchsuchung wurden geringe Mengen Suchtmittel, vermutlich Heroin, sichergestellt. Im Arrestbereich versuchte der Tatverdächtige erneut Polizisten zu attackieren. Zudem bedrohte er die anwesenden Beamten. Der 28-Jährige wurde mehrfach angezeigt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Festnahme
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 30.03.2020 - 09:01

Allgemeines
Festnahme nach Verdacht des Diebstahls von Zeitungskassen

Vorfallszeit: 29.03.2020, 10:45 Uhr
Vorfallsort: 02., Untere Donaustraße

Sachverhalt: Im Rahmen des Streifendienstes wurden Beamte der Landesverkehrsabteilung Wien von einem Passanten auf eine verdächtige männliche Person aufmerksam gemacht. Der Mann soll an Zeitungskassen hantiert haben. Die Polizisten konnten kurze Zeit später einen 35-jährigen tschechischen Staatsangehörigen anhalten und kontrollieren. Bei der Durchsuchung eines mitgeführten Rucksacks konnten vier Kassabehälter und ein Seitenschneider sichergestellt werden. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Newsquelle: LPD Wien
29.03.2020, Sonntag
Wien
WIEN
Raub
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 29.03.2020 - 08:10

Allgemeines
Verdacht des Raubes durch Minderjährige

Vorfallszeit: 28.03.2020, 17:01 Uhr
Vorfallsort: 23., Kaiser-Franz-Josef-Straße

Eine Polizeistreife wurde von einem Jungendlichen angehalten, der den Beamten mitteilte, dass er vor einigen Minuten von zwei männlichen Personen seines Mobiltelefons beraubt worden war. Einer der mutmaßlichen Täter sei ihm vage bekannt. Auf Grund von weiteren Erhebungen konnte die Unterkunft der beiden Tatverdächtigen ausgeforscht werden. Die beiden, ein 13- und ein 15-Jähriger (Stbg.: Österreich), händigten das geraubte Mobiltelefon aus. Der 15-Jährige wurde angezeigt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Diebstahl
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 29.03.2020 - 08:08

Allgemeines
Zeitungskassen aufgebrochen ? zwei Festnahmen

Vorfallszeit: 28.03.2020, 17:25 Uhr
Vorfallsort: 8., Stolzenthalergasse

Passanten beobachteten zwei Männer, wie sie Zeitungskassen aufbrachen und verständigten den Polizeinotruf. Die beiden, ein 15-jähriger polnischer Staatsangehöriger und ein 17-jähriger österreichischer Staatsangehöriger, konnten wenig später in der Nähe der Tatörtlichkeit vorläufig festgenommen werden. Das Kleingeld im unteren zweistelligen Euro-Bereich wurde sichergestellt.

Newsquelle: LPD Wien
Wien
WIEN
Sicherheitstipps
authorsymbol Polizei Wien - Presse, 29.03.2020 - 08:06

Allgemeines
Sichere Geldgeschäfte für Seniorinnen und Senioren - Polizei und Wirtschaftskammer geben Sicherheitstipps

Das Innenministerium und die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) veröffentlichen aus aktuellem Anlass Tipps für Seniorinnen und Senioren für den richtigen Umgang mit Geldgeschäften. "Ältere Menschen sind einem besonderen Risiko durch das Coronavirus ausgesetzt. Ihre Versorgung zuhause, auch die finanzielle, ist uns daher ein besonderes Anliegen", sagt Innenminister Karl Nehammer. "Diese Verhaltensregeln und Tipps sollen den älteren Menschen vor allem rund um die Auszahlung der Pensionen am Monatsersten Handlungssicherheit geben", sagt Franz Rudorfer von der Sparte Banken und Versicherungen der WKO.
"Gerade wir Seniorinnen und Senioren müssen Menschenansammlungen schon zum eigenen Schutz vermeiden", ergänzt die Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates, Ingrid Korosec. "Meine Bitte daher: Gehen Sie nicht gleich zum Monatsersten auf die Bank. Machen Sie sich telefonisch einen Termin mit Ihrem Bankbetreuer aus. Und: Wenn Sie eine Vollmacht zum Geldabheben erteilen, dann nur an gut bekannte Personen, niemals an Unbekannte."
Pensionsauszahlungen
Die Pensionen werden wie gewohnt am Monatsersten ausbezahlt. Die Auszahlung des Pensionsgeldes erfolgt weiterhin auf das Pensionskonto. Pensionen, die bis dato per Post zugestellt wurden, werden auch weiterhin persönlich zugestellt. Die Zustellung erfolgt kontaktlos unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygiene- und Verhaltensregeln. Der Kunde ist aufgefordert, den Geldbetrag zu überprüfen und den Empfang mittels Unterschrift auf einem Beleg mit dem eigenen Kugelschreiber zu bestätigen.
Für das Bundesland Wien gilt, dass die Pensionen weiterhin in den Filialstandorten der Post abgeholt werden müssen. Die Sparte Banken und Versicherungen der WKO ersucht, Ansammlungen von Personen in den Bank- und Postfilialen rund um den Monatsersten zu vermeiden, und bittet, diese Geldgeschäfte auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
Sichere Geldgeschäfte
Die Gesundheit der Menschen steht an oberster Stelle. Es gilt daher, die Notwenigkeit eines Bankbesuchs vorab zu hinterfragen. Die zahlreichen Online-Angebote der Bankinstitute können oftmals den Weg in die Bank ersparen. Sollte der Besuch einer Bankfiliale dennoch absolute Dringlichkeit haben und nicht aufschiebbar sein, dann ist folgende Vorgehensweise ratsam:
? Bei dem Besuch in der Bank gilt es, Distanz und den Mindestabstand von einem Meter einzuhalten.
? Neben dem persönlichen Kontakt zur oder zum Bankangestellten am Schalter können die Bankomaten oder die Selbstbedienungsautomaten in den Filialen genutzt werden.
? Die Polizei ersucht, keine großen Mengen an Bargeld oder Wertgegenstände mit sich zu führen.
? Nach der Erledigung der Geldgeschäfte sollten die Hände gründlich mit Seife oder Desinfektionsmittel gereinigt werden.
Lösungen für den Einzelfall
Sollte ein persönlicher Kontakt zur Bank dringend erforderlich sein, rät die WKO, vorab telefonisch mit der Betreuerin oder dem Betreuer einen Termin zu vereinbaren. Die Notwendigkeit eines persönlichen Besuchs sollten zuerst telefonisch besprochen und etwaige andere Möglichkeiten ins Auge gefasst werden.
Eine Alternative ist die Behebung von Bargeld durch ein Familienmitglied. Dazu ist die Ausstellung einer Vollmacht und ein Identitätsnachweis nötig. Die genaue Vorgehensweise soll zuerst telefonisch mit der Bankbetreuerin und dem Bankbetreuer abgeklärt werden. Die Polizei rät, keinesfalls unbekannte Personen mit dieser Aufgabe zu betreuen.
Allgemeine Tipps im Umgang mit Geldgeschäften:
? Verlassen Sie die eigenen vier Wände nur für dringende Bankgeschäfte.
? Halten Sie dabei immer Distanz. Sei es in den Filialen, vor dem Bankomaten, aber auch zu Familienmitgliedern, die Ihnen bei Geldgeschäften behilflich sind.
? Vertrauen Sie nur Ihren Familienangehörigen oder engen Bekannten.
? Übergeben Sie Ihre Bankomat- und Kreditkarten keinesfalls fremden Personen.
? Lassen Sie sich nicht von fremden, hilfsbereiten Personen zu schnellen Handlungen und Unterschriften an der Haustür verleiten.
? Verwenden Sie nach Möglichkeit kontaktloses Bezahlen.
? Vermeiden Sie es, große Mengen an Bargeld und Wertgegenständen mit sich zu führen oder zu Hause zu verwahren.

Newsquelle: LPD Wien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr Informationen